Jusos besorgt über Entwicklung in Eicken und die öffentliche Diskussion

erstellt am: 05.08.2010 | von: Robert Peters | Kategorie(n): Standpunkte

Die Jusos Mönchengladbach zeigen sich besorgt über die Ansiedlung der Zentrale des Vereins Einladung zum Paradies und über die geplante Einrichtung einer Islam-Schule auf der Eickener Straße sowie die darüber entbrannte öffentliche Diskussion. „Wir als linker Jugendverband wenden uns vehement gegen jede Art des religiösen und politischen Extremismus“, erklärt Robert Peters, Vorsitzender der Mönchengladbacher Jusos.

„Deshalb betrachten wir die geplante Ansiedlung der betreffenden Einrichtung kritisch.“ Nach Ansicht der Jusos muss geklärt werden, ob die Stadt nicht rechtzeitig genug über den Kauf des Hauses durch verfassungsfeindliche Kräfte informiert wurde, um ggf. von ihrem gesetzlichen Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. „Die emotionale öffentliche Diskussion zeigt, wie groß die Gefahr ist, dass sich radikale politische Kräfte die aufgeheizte Stimmung zu Nutze machen um daraus Kapital zu schlagen. Das jedoch gefährdet den bisher sehr guten interreligiösen Dialog in Mönchengladbach“, befürchtet Vorstandsmitglied Sebastian Laumen. Die SPD-Jugendorganisation fordert daher eine Versachlichung der öffentlichen Debatte. Mit Blick auf das langfristige Ziel einer Integration islamischer Kultur fordern die Jusos weiterhin an dem Ziel fest zu halten, islamischen Religionsunterricht in den Schulen anzubieten. Vorstandsmitglied Sebastian Laumen dazu: „Der Staat muss an dieser Stelle seiner grundgesetzlichen Verantwortung nachkommen. Nur durch staatlich kontrollierte Inhalte und Aufklärung kann fundamentalistischen und radikalen Auslegungen des Islam das Wasser abgegraben werden.“

Einen Kommentar hinterlassen




Kommentar*

leider notwendig: SPAM-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

3 Kommentare zu „Jusos besorgt über Entwicklung in Eicken und die öffentliche Diskussion“

  1. Florian sagt:

    Vielleicht sollte auch erwähnt werden, dass braune Subjekte wie NPD und „pro NRW“ versuchen, das Thema für sich auszuschlachten und ihre übliche Propaganda zu verbreiten.

    Am Freitag (20.8.) will „pro NRW“ auf dem Marktplatz in Eicken eine „Mahnwache“ abhalten. Auch die Jusos stehen dann in der Pflicht, trotz aller Ablehnung der Salafistenschule gegen die verkappten Neonazis zu protestieren.

      Zitieren

  2. Sebastian Laumen sagt:

    Hallo Florian,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Wie Du vielleicht gesehen hast, ist dieser Beitrag bereits vom 5 August. Die Vereinnahmung wurde zu diesem Zeitpunkt nur „befürchtet“ bzw. für wahrscheinlich gehalten.
    Einen aktuellen Artikel findest Du in unserem Blog.
    Es ist für uns selbstverständl ich, dass wir weder zulassen wollen, dass Pro NRW sich profiliert, noch dass solche Strömungen, die legitime Kritik an extremistischen Positionen und der Einrichtung einer Islamschule unter salafistischer Leitung auf eine allgemeine Islam-Kritik ausdehnen und so Islamophobie und Rassismus fördern. Das ist weder der Sache noch dem weiteren Zusammenleben in Eicken dienlich.
    Ich werde auch selber versuchen am Freitag anwesend zu sein, kann aber aufgrund der Urzeit leider nichts versprechen, weil ich arbeiten muss.

      Zitieren

zum Seitenanfang
Datenschutz | Impressum | Kontakt

Copyright © 2017 Jusos Mönchengladbach - alle Rechte vorbehalten